Grundschulförderklassen GFK

Häufig gestellte Fragen an uns, die auch Sie vielleicht haben?!
 

Was ist eine GFK?

Die Grundschulförderklasse ist eine staatliche Einrichtung und als Brücke zwischen Kindergarten und Grundschule zu sehen. Die Arbeit besteht vor allem darin, die Kinder gezielt zu fördern, aber auch zu fordern. Dies geschieht in altersgleichen Gruppen. Im freien und gelenkten Spiel, durch strukturierte Beschäftigungen und Wochenplanarbeit bereiten wir die Kinder auf die Anforderungen der Schule vor. Unser großes Anliegen ist es, Kindern einen guten Start in ihre Schullaufbahn zu ermöglichen, sie also zur Schulfähigkeit zu führen. Dabei wird der Lernstoff der ersten Klasse jedoch nicht vorweggenommen.

Der Schwerpunkt unserer Vorschularbeit liegt:

  • auf der Förderung und Stärkung der Gesamtpersönlichkeit (Selbstbewusstsein, Emotionale Stabilität, Durchhaltevermögen im Zuhören und Stillsitzen, Anstrengungsbereitschaft, Selbständigkeit, Konzentration)        
  • auf der Förderung sozialer Kompetenzen und Rituale
  • auf der Förderung von Fähigkeiten und Fertigkeiten die als Voraussetzungen für erfolgreiches und Freude bereitendes schulisches Lernen notwendig sind.

 

 

Welche Kinder können eine GFK besuchen?

KInder, die aufgrund ihres Alters schulpflichtig wären (also 6 Jahre alt sind), jedoch für ein Jahr vom Schulbesuch zurückgestellt sind (Zurückstellungsempfehlung: Gesundheitsamt, Eltern, Kindergarten, Schulleitung, Ärzte, Therapeuten).

  • Der Antrag auf Zurückstellung ist am Tag der Schulanmeldung an der Grundschule des Schulbezirks zu stellen.
  • Die Schulleitung der jeweiligen Grundschule entscheidet über die Zurückstellung.
  • Eine direkte Anmeldung in der GFK ist nocht möglich!

Ihr Kind ist in der GFK gut aufgehoben, wenn es noch

  • wenig belastbar ist.
  • sehr verspielt ist.
  • kaum Interesse am Lernen zeigt.
  • über eine geringe Ausdauer verfügt.
  • Schwierigkeiten in der Grob- und Feinmotorik hat.
  • ängstlich und kontaktarm ist.
  • wenig Selbstvertrauen hat.
  • sehr unkonzentriert ist.

 

Welches Einzugsgebiet hat die GFK an der Stephanschule?

Zurückgestellte Kinder  aus Konstanz werden in Absprache mit der Grundschule Haidelmoos , an der eine weitere GFK-Gruppe der Stadt Konstanz geführt wird, aufgeteilt und aufgenommen.
 

Was kostet die GFK?

Der Besuch sowie die Bus- bzw. Taxi-Beförderung der Kinder ist für Sie als Eltern kostenlos.
 

Können GFK-Kinder auch in die Kernzeit?

Ja, es ist auch für die Kinder der Grundschulförderklassen möglich die Kernzeit zu besuchen. Voraussetzung dafür ist eine vorherige Anmeldung ihres Kindes.
 

Ist die GFK eine Förderschule oder Sonderschule?

Nein, Kinder mit festgestellter Sonderschulbedürftigkeit sind direkt an der Schule am Buchenberg (Förderschule für Lernbehinderung), an der Sprachheilschule Stockach (Förderschule für Sprachbehinderung) oder an der Säntisschule (Sonderschule für Erziehungshilfe) anzumelden und werden nicht in eine GFK aufgenommen.
 

Wie sind die räumlichen und personellen Rahmenbedingungen?

Die GFK hat ein eigenes Klassenzimmer. Frau Mönch und Frau Neuhäuser sind die Gruppenleitungen der beiden GFK- Gruppen und sozusagen die „Klassenlehrerinnen“ und werden von der  Erzieherin Frau Westfeld an drei Tagen in der Woche unterstützt.

Hinzu kommen dann noch Grundschullehrer, die bis zu 7 Schulstunden/Woche pro GFK mitarbeiten. Deren Aufgabe innerhalb des Förderkonzeptes ist es im Speziellen, die visuellen, auditiven und kinästhetischen Wahrnehmungsbereiche in Einzel- oder Kleingruppen-Förderung zu stärken. Schwerpunkte sind hier vor allem die Förderung der Phonologischen Bewusstheit und der verschiedenen Differenzierungsfähigkeiten nach Breuer/Weuffen.
 

Warum ist die GFK eine gute Wahl?

  1. Förderung / Betreuung sowohl im "Klassenverband" (ca. 15 Kinder) als auch in der Kleingruppe (3-7 Kinder)
  2. Einzelförderung durch Lehrerinnen der Grundschule
  3. Durch vorschulische als auch schulische Arbeitstechniken werden die Kinder auf den Unterricht in der 1.Klasse vorbereitet.
  4. Erste Erfahrungen mit dem Lernort Schule werden gemacht:Pausenzeiten, Schulhof, Schulferien, Fachräume der GS, Kooperation mit GS-Klassen, Hausaufgaben, Stundenplan (Wechsel von freien Phasen und strukturierten Angeboten).
  5. Durch gezielte Beobachtungen erstellen wir ein Könnensprofil für Ihr Kind. Auf dessen Grundlage entwickeln wir einen individuellen Förderplan.
  6. Eine intensive Zusammenarbeit mit Ihnen (Elterngespräche), aber evtl. auch mit Therapeuten (z.B. Ergotherapeut, Logopädin,...) Ihres Kindes ist uns wichtig.

Interesse an näheren Informationen?

An unserem Informations-Elternabend stellen wir uns und unsere Arbeit im Einzelnen vor, hierzu laden wir alle Interessierten recht herzlich ein. Den aktuellen Termin werden wir noch auf der Schulhomepage bekannt geben.