kosmische Erziehung

Das Kind im Kindergarten hat in Freiheit gelernt, die Welt in einem klar abgesteckten Rahmen aufzunehmen und immer besser zu begreifen. Es hat mithilfe von bestimmten dafür entwickelten Materialien Qualitäten und Ordnungsstrukturen kennengelernt. Diese hat es auf seine Umwelt bezogen, um sich immer mehr darin zurechtzufinden. Dazu gehören auch grundlegende Erkenntnisse und die Anwendung von Kulturtechniken wie Lesen, Schreiben und Mathematik. Es hat erfahren, dass einfache, klare Regeln und Höflichkeitsformen für ein gutes Miteinander sinnvoll und notwendig sind.

Das Kind, das in die Schule kommt, will seinen Gesichtskreis erweitern. Es fragt nach dem Warum, Wozu und Wieso. Es will und soll in seiner Selbst- und Welterkenntnis bestmöglich gefördert werden. Sein Intellekt und seine Vorstellungskraft brauchen Freiheit und Nahrung. Sein soziales Bewusstsein und sein Empfinden von Recht und Gerechtigkeit schärfen sich und entwickeln sich weiter.

Aufgabe der Lehrerin ist es einerseits eine große Menge an Wissenssamen zu streuen, um das Interesse des Kindes zu entfachen und seine Fragehaltung wach zu halten. Andererseits will Montessori aber mehr: „...es genügt ebenfalls nicht, dass die Lehrerin sich darauf beschränkt , das Kind zu lieben und es zu verstehen. Sie muss zunächst das Universum lieben und verstehen.“ (Maria Montessori: „Kosmische Erziehung“ 1988, S.121). "Wird dem Kind die Vorstellung vom Universum in der richtigen Weise dargeboten, so wird sie in ihm mehr als nur das Erwachen des Interesses bewirken, es wird in ihm Bewunderung und Staunen hervorrufen, ein erhabeneres und erfüllenderes  Empfinden als jedes Interesse" (ebd. S.41).

Aufgaben der Kosmischen Erziehung

  • Das Kind soll sich als Teil des Universums erkennen, in dem es noch vieles zu entdecken gibt.
  • Es kann erkennen, dass der Mensch eingebunden ist in natürliche, soziale und historische Bezüge.
  • Durch das eigene Tun trägt deshalb jeder Mensch Mitverantwortung, das Leben auf der Welt zu achten und das Zusammenleben der Menschen durch verantwortungsvolles Handeln zu fördern und somit der Schöpfung und dem Leben zu dienen.